Israel: Jugend lernt und dient im Shutdown

Jun 23, 2020 | Aktuelles, Jugend im Shutdown

“Die Menschen haben gegenseitige Verantwortung bewiesen”

Die Ausbreitung des Coronavirus in der Welt ging nicht an den Ländern des Nahen Ostens vorbei. Am 27. Februar 2020 wurde der erste Coronavirus-Patient in Israel entdeckt – es war ein israelischer Staatsbürger, der von einer Reise nach Italien zurückkehrte.

Seit dieser Entdeckung wurden von der israelischen Regierung Notfallvorschriften und strenge Richtlinien erlassen. Die Vorschriften betrafen Reisebeschränkungen für Personen, die von Überseeflügen zurückkehrten, das Verbot von Massenveranstaltungen, die Schließung von Unternehmen, Kulturindustrien und vieles mehr.

Während der Feiertage in Israel wurde eine strenge Sperre verhängt: Pessach für Juden, Ramadan für Muslime, Nabi Shu’ab für Drusen, israelische Gedenktage (Holocaust, Gedenktag für IDF-Soldaten und der 72. israelische Unabhängigkeitstag). Den Bürgern wurde verboten, ihr Haus mehr als 100 Meter entfernt zu verlassen, Sportaktivitäten ausgenommen.

Am 12. März wurde beschlossen, dass das Bildungssystem in Israel bis auf weiteres geschlossen wird, ausgenommen Schlafsäle, Kindergärten, Sonderschulen und gefährdete Jugendliche. Am 14. März wurde die Entscheidung zur Schließung auf alle Notfallsektoren ausgedehnt.

Das Bildungssystem kehrte nach zwei Monaten am 17. Mai 2020 zu fast voller Aktivität zurück, während die Aktivitäten des informellen Bildungsrahmens bis Ende Mai noch nicht vollständig genehmigt waren (Jugendbewegungen, Gemeinde- und Jugendzentren, Aktivitäten nach Feierabend und andere).

Dieser Artikel beschreibt, wie die israelischen Kinder und das israelische Bildungssystem die Corona-Krise aus ihrer Perspektive erlebt haben, angesichts der mehr als zweimonatigen Schließung der formellen und informellen Bildungseinrichtungen.

Nimrod Paperni

Nimrod Paperni
Nimrod Paerni

Donnerstag, der 12. März 2020, war der Tag, den Nimrod Paperni, Vorsitzender des israelischen nationalen Studenten-Jugendrats, nie vergessen wird. Nimrod, 18 Jahre alt, aus der Stadt Rehovot, leitet das Gremium, das alle Studenten des Staates Israel (6 bis 18 Jahre) vor den Regierungsministerien und Entscheidungsträgern vertritt. In Israel gibt es 1,8 Millionen Schülerinnen und Schüler, die als Teenager (13 bis 18 Jahre) definiert sind. Fast die Hälfte der israelischen Bevölkerung ist unter 25 Jahre alt.

Nimrod sagt, dass er und seine Freunde seit den frühen Tagen der Krise mit Hunderten von Anfragen von Schülern überhäuft wurden, die sich Sorgen machen, was passieren wird, und wie sie weiter lernen werden, wenn die Schulen geschlossen werden.

„Eines der ersten Dinge, über die wir uns Sorgen machten, war die Reduzierung der ‘Bagrut-Prüfungen’ (d.h. Immatrikulations-/Abschlussprüfungen)“. Bei einer Sonderdebatte des israelischen Parlaments Knesset am 31. März sagte Nimrod dem Bildungsminister und den anwesenden Knesset-Mitgliedern: „Von den Schülern wird erwartet, dass sie in wenigen Wochen mit der ZOOM-Software den Lehrplan für einige Monate lernen. Das geschieht mit dem Argument, dass die Entscheidung Teenagern schaden wird, von denen erwartet wird, dass sie in der israelischen Armee IDF ausgearbeitet werden. Dies wird auch die soziale Kluft zwischen den Schülern vergrößern, deren Eltern sich einen Privatlehrer leisten können, und denen, die allein lernen müssen.“

Nimrods Vorschlag wurde angenommen. Am 1. April kündigte das Bildungsministerium an, dass es die Zahl der Immatrikulationsprüfungen für die 11. und 12. Klasse auf nur noch fünf Prüfungen (Mathematik, Englisch, Sprachen wie Hebräisch oder Arabisch, Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften) reduzieren wird.

Nimrod beschreibt die Ereignisse aus seiner Sicht: „In einem Zustand der Unsicherheit müssen sich Jugendliche und Schülerinnen und Schüler sicher fühlen und wissen, dass sie einem verantwortungsbewussten Erwachsenen vertrauen können. Der Nationale Studenten- und Jugendrat ist für sie da gewesen (der in seinen sozialen Netzwerkseiten eine beispiellose Reaktion von über 100.000 Seitenzugriffen pro Tag erhielt)“. Und weiter: „Wir haben eine neue Telegramm-Seite eröffnet. Wir führten Sitzungen mit der Software ZOOM durch, verdreifachten die Anzahl der Sitzungen und brachten unsere Arbeit in kurzer und schneller Zeit in den Ausnahmezustand.“ Er fügt hinzu: „Ich habe mich gefreut, dass das Bildungsministerium und die Knesset-Mitglieder uns aufmerksam beobachtet haben, während wir uns weiterhin um die Öffnung informeller Bildungsrahmenwerke bemühten. Wir glauben, dass sie wichtig für die geistige Belastbarkeit und die Wertentwicklung der Jugend sind.“ Nach Nimrods Ansicht kann die Kraft informeller Bildungsrahmen die Langeweile und Untätigkeit der Jugendlichen lösen und gefährliches Verhalten wie Gewalt, Drogen- und Alkoholmissbrauch reduzieren.

Eine Befragung der Zeitung Haaretz unter 700 israelischen Kindern im Alter von 10 bis 16 Jahren, die soziale Netzwerke im Staat Israel nutzen, unterstreicht Nimrods Aussagen. Die Studie ergab, dass die Nutzung sozialer Netzwerke durch Teenager während der Corona-Krise auf 15 Stunden pro Tag angestiegen ist, und dass jeder Teenager durchschnittlich etwa 4.000 Nachrichten pro Tag erhält. 77,1 Prozent der befragten Kinder gaben an, dass sie die meiste Zeit des Tages mit Fernsehen oder Computerspielen verbrachten. Die Umfrage ergab weiter, dass die Corona-Krise die Einsamkeit und Traurigkeit der Schülerinnen und Schüler erhöhte. 15 Prozent von ihnen gaben sogar an, dass sie sich traurig und ängstlich fühlen. Während 60 Prozent der Kinder die Befürchtung äußerten, dass nahestehende Personen mit dem Corona-Virus infiziert werden könnten, gaben nur 33,8 Prozent an, dass sie Angst davor haben, sich selbst mit dem Virus zu infizieren.

Ruth Knoller-Levy

Ruth Knoller-Levy
Ruth Knoller-Levy

Wie bereits erwähnt, wurden am 14. März in Israel alle Bildungseinrichtungen, einschließlich Universitäten, Hochschulen und informellen Bildungseinrichtungen (wie Jugendbewegungen und Aktivitäten nach Feierabend), vollständig geschlossen. Das Bildungssystem ist online gegangen. Genutzt wurden und werden unter anderem Lernen durch Videoanrufe, ein Online-Fernsehübertragungssystem und -kanäle, Gespräche der Lehrer mit Schülern und ihren Eltern durch WhatsApp-Gruppen und persönliche Gespräche. In diesem Zusammenhang kam es zu Zusammenstößen zwischen den israelischen Lehrergewerkschaftsorganisationen und dem Finanzministerium mit dem Argument, dass Lehrer die volle Bezahlung erhalten sollten, auch wenn sie aus der Ferne unterrichten.

Ruth Knoller-Levy, Direktorin für Inhalte, Programme, Ausbildung und berufsbegleitende Fortbildungsprogramme für Lehrer und Jugendbetreuer im Bildungsministerium erklärt, dass das Ministerium dafür gesorgt hat, dass wertebasierte Online-Bildungsklassen für Lehrer und Pädagogen geschrieben und verteilt werden. „Wir haben in der Corona-Krise herausgefunden, dass diejenigen, die die Prinzipien der informellen Bildung kennen (die Prof. Reuven Kahane in den 1980er Jahren schrieb), viel besser und genauer mit der Jugend der Y- und Z-Generation umgehen können. Auch informelle Bildungsprogramme durch Pädagogen oder Lehrer ermöglicht es, durch innovative Ideen viele Grenzen zu durchbrechen. Während das formale Bildungssystem Zeit brauchte, um sich anzupassen, konnte sich die informelle Bildung schnell an das 21. Jahrhundert und an die Studien anpassen, die überall, jederzeit und ohne Grenzen stattfinden.“ Ruth erklärt, dass es schwierig sein wird, das Rad in Zukunft wieder zurückzudrehen. Sie erwartet, dass das Bildungssystem lernt, wie man regelmäßige persönliche Treffen mit Hilfe der Technologie in Online-Sitzungen integrieren kann.

Am 3. Mai kehrte das Bildungssystem allmählich zurück. Zunächst waren nur die Erstklässler im regulären Schulsystem zurück. Am 17. Mai kehrte das gesamte Schulsystem für alle Altersgruppen zurück, wobei Schüler und Lehrer Masken tragen mussten – übrigens keine leichte Aufgabe angesichts des heißen israelischen Sommers.

Keren Lifshitz-Zitoun

Keren Lifshitz-Zitoun
Keren Lifshitz-Zitoun

Am 3. Mai kehrte das Bildungssystem allmählich zurück. Zunächst waren nur die Erstklässler im regulären Schulsystem zurück. Am 17. Mai kehrte das gesamte Schulsystem für alle Altersgruppen zurück, wobei Schüler und Lehrer Masken tragen mussten – übrigens keine leichte Aufgabe angesichts des heißen israelischen Sommers.

Keren Lifshitz-Zitoun, die die Führungsprogramme im Bildungsministerium betreut, fasst die Aktivitäten der israelischen Jugend während der Corona-Krise aus ihrer Sicht zusammen: „Wir haben gelernt, dass die israelische Gesellschaft für die Jugend wichtig ist. Die jungen Menschen sind nicht apathisch. Sie sind auch beteiligt und tragen zur Umwelt und zur Gemeinschaft bei. Auch heute noch sehen sie sich als Teil der Rehabilitationsbemühungen, was sehr spannend ist.“ Keren erklärt, dass Jugendliche während der Corona-Krise freiwillig an verschiedenen Projekten teilgenommen haben, wie z.B. Verpackung und Lebensmittelverteilung, Telefongespräche mit Senioren und administrative Hilfe für die Sozialämter der lokalen Regierung. In Jugendbewegungen und -organisationen führten die Ausbilder trotz des Versammlungsverbots weiterhin jeden Tag – und nicht zweimal pro Woche wie an regulären Tagen – Aktivitäten durch

Ori Malkin

Der Autor dieses Berichtes

Mein Name ist Ori Malkin, ich bin der Direktor des National Leadership Training Center in Social and Youth Administration im israelischen Bildungsministerium. Ich arbeite am Aufbau von Inhalten und Ausbildung für Pilotprogramme und Führungsgruppen auf nationaler Ebene. Darüber hinaus bin ich im Rahmen meiner Mitgliedschaft im israelischen Medienverband Bindeglied zum Pressenetzwerk für Jugendthemen in Deutschland.

Ori Malkin
Ori Malkin

Meine Corona-Krise begann, als eine Delegation von fünf israelischen Pädagogen von einem Austauschprogramm mit dem Pressenetzwerk in Berlin nach Israel zurückkehrte. Am 4. März, genau am Tag ihrer Rückkehr nach Israel, gab das Gesundheitsministerium in Israel die strengeren Richtlinien bekannt und verpflichtete alle, die nach Israel kommen, zwei Wochen in Quarantäne zu Hause zu verbringen. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass eine Woche später fast alle Lebensbereiche in Israel völlig gelähmt sein würden: Kultur, Bildung, Sport.

Da ich Major im Rang eines IDF-Sprechers war, wurde ich außerdem zu einem fast 50 Tage dauernden Reservedienst einberufen. Im Rahmen dieses Dienstes sorgte ich dafür, in den verschiedenen Medienkanälen die Hilfe vorzustellen, die die IDF dem Gesundheitssystem und den Bewohnern Israels, einschließlich älterer Menschen und Sozialhilfeempfängern, leisten.

Als Teil des Militärdienstes war ich dem großen menschlichen Gemeinwesen verpflichtet, das man den Staat Israel nennt. Die israelischen Einwohner haben gegenseitige Verantwortung gezeigt und sich freiwillig für die Menschen eingesetzt, die sie brauchten, und gleichzeitig sich selbst in Gefahr gebracht. Ein großer Teil der Freiwilligen waren Studenten und Jugendliche, deren Ausbildung abgebrochen wurde. Sie nahmen telefonisch Kontakt zu älteren Menschen auf und verteilten unter der Leitung des Ministeriums für soziale Angelegenheiten und lokale Behörden auch Lebensmittelportionen an Risikopersonen. Die Ausgangssperre fiel auf den Holocaust-Tag. An diesem Tag überreichten IDF-Soldaten und -Jugendliche allen in Israel lebenden Holocaust-Überlebenden eine Anerkennungsurkunde und einen Blumenstrauß. Allerdings wurde ihnen aufgrund ihres hohen Alters verboten, ihr Heim oder Pflegeheim zu verlassen.

Die Bewohner des Staates Israel haben ungeachtet religiöser, kultureller oder geschlechtsspezifischer Unterschiede Stärke und gegenseitige Verantwortung bewiesen, auch wenn es derzeit auf politischer Ebene Streitigkeiten zwischen den politischen Parteien in Israel gibt. Die politische Krise in Israel ist eine Krise, die mehr als ein Jahr dauerte und zu drei Wahlkampagnen führte, ohne die Bildung einer gewählten Koalitionsregierung zu erklären.

Text: Ori Malkin

Redaktionelle Bearbeitung: Jörg Wild

Titelfoto: Engin Akyurt von Pexels

  1. Mai 2020

Wichtige Termine

  • 07.11.2021 - 13.11.2021
    Medienworkshop im Rahmen der COP26

    Im Rahmen der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow veranstalten wir in Kooperation mit der DGVN vor Ort einen Medienworkshop.

  • 19.11.2021
    PNJ-Mitgliederversammlung

    Hybride Mitgliederversammlung des Pressenetzwerks für Jugendthemen mit Anwesenheits-Möglichkeit in Bonn

  • 22.11.2021 - 28.11.2021
    Austauschprogramm mit Israel in Bonn und Köln

    Bilateraler Fachkräfte- und Journalist*innen-Austausch. Das IN-Programm findet in Köln und Bonn statt.