Trotz Corona in Deutschland geblieben

Aug 11, 2020 | Aktuelles, Jugend im Shutdown

Nina Mialo aus der Ukraine leistet auch in der Krise einen Freiwilligendienst bei SCI

Vor 4 Monaten konnte ich mir nicht einmal vorstellen, dass ich noch in Deutschland sein würde… Und ich würde mich sehr freuen, das zu hören. Leider ist der Grund, warum ich bleibe, die weltweite Pandemie, die gezeigt hat, wie schwach wir sind und wie schwer es sein kann, unsere sozialen Kontakte abzubauen. In diesem kurzen Bericht werde ich Ihnen erzählen, wie sich mein Leben als Freiwilliger verändert hat und wie ich versucht habe, auch positive Dinge zu finden.

Hallo! Mein Name ist Nina, ich bin 26 und ich komme aus der Ukraine, aber zurzeit arbeite ich im SCI-Deutschland-Büro in Bonn als Placement Officer. Im vorigen Jahr habe ich Freiwillige vermittelt, die nach Deutschland kommen und solche, die für das Workcamp ins Ausland gehen möchten. Eigentlich sollte mein Freiwilligendienst Ende März beendet sein, aber wegen der Corona-Situation und wegen des Lockdowns konnte ich nicht sicher nach Hause zurückkehren.

Da die neuen Freiwilligen bereits gekommen waren und unsere Arbeit durch COVID-19 stark beeinträchtigt wurde, musste ich mich nach den neuen Aufgaben und Aktivitäten umsehen. So war ich damit beschäftigt, Artikel zu schreiben und das Redaktionsteam der internen Zeitschrift Amities zu unterstützen. Darüber hinaus startete ich ein Online-Kochbuch Flashmob, das von aktiven Menschen auf der ganzen Welt unterstützt werden konnte. Es gab viele Online-Aktivitäten, wie z.B. die von SCI International organisierten InnovAction-Tage oder das Digital Workcamp, bei dem ich in der Rolle des Facilitators und Moderators war. Da wir einen Garten im Büro haben, habe ich beschlossen, das Fleckchen mit etwas Leben zu erfüllen und ein kleines Feld mit Kräutern und Blumen bepflanzt. Die Ergebnisse sind jetzt im August bereits sichtbar!

Am Anfang war mein regelmäßiger Tagesablauf völlig anders: nur für die kurzen Spaziergänge am frühen Morgen oder spät am Abend nach draußen gehen, einmal pro Woche massiv einkaufen (wirklich stressig), Wochenenden zu Hause mit dem Buch und mit Zeichnen oder Radtouren in die Nachbarstädte – 25 km in eine Richtung ist kein Problem mehr. Trotzdem war es ein wenig surrealistisch und frustrierend, es gab viele positive Momente, wie z.B. etwas Zeit zu haben, um mehr zu lesen oder einen Meditationskurs auszuprobieren.

Natürlich habe ich sehr viel verpasst – vor allem meine Freunde und Verwandten. Nachdem ich jedoch im Bürogebäude wohne, gab mir der regelmäßige Kontakt mit meinen Kollegen und zwei Mitbewohnern nicht das Gefühl, einsam zu sein. Viele Aktivitäten gingen online: Deutschkurs, Arbeitstreffen, Zumba und sogar Improve-Theater-Workshops, die ich via Zoom oder Skype gemacht habe. An manchen Tagen war es wirklich anstrengend, den ganzen Tag vor dem Laptop zu sitzen und sowohl berufliche als auch private Themen zu besprechen. Aber die Durchführung von Digital Detox Days (frei von allen elektronischen Geräten zu sein) hat mir sehr geholfen!

Gegenwärtig ist alles besser geworden: Jetzt kann ich Museen, Cafés oder den botanischen Garten besuchen, natürlich mit dem richtigen Schutz (eine elegante Gesichtsmaske kann sehr praktisch sein!). Meine größte Hoffnung bleibt wie am Anfang, dass immer weniger Menschen infiziert werden, und das die Betroffenen keine schweren Folgen der Krankheit haben. Ich erwarte, dass sich die gesundheitliche und wirtschaftliche Situation bald normalisieren wird, aber ich sollte auch realistisch sein und nicht von etwas Unrealistischem träumen. Und ich wünsche mir einfach wirklich, dass meine Liebsten sicher und gesund sind, egal in welchem Teil der Welt sie sich gerade befinden!

Nina Mialo

10. August 2020

Wichtige Termine

  • 07.11.2021 - 13.11.2021
    Medienworkshop im Rahmen der COP26

    Im Rahmen der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow veranstalten wir in Kooperation mit der DGVN vor Ort einen Medienworkshop.

  • 19.11.2021
    PNJ-Mitgliederversammlung

    Hybride Mitgliederversammlung des Pressenetzwerks für Jugendthemen mit Anwesenheits-Möglichkeit in Bonn

  • 22.11.2021 - 28.11.2021
    Austauschprogramm mit Israel in Bonn und Köln

    Bilateraler Fachkräfte- und Journalist*innen-Austausch. Das IN-Programm findet in Köln und Bonn statt.